Arbeit-en

Release Your Self!

Arbeit -en

„Arbeitest Du noch? Oder lebst Du schon?“

Diese provokante Frage zur Arbeit ist deswegen so provokant, weil sie ins Schwarze trifft, also evtl. Widerstand in uns auslöst.

Sie greift den Glaubenssatz von ca. 95% der Menschen, vor allem in Deutschland, an, welcher besagt, …
1. dass Arbeit etwas ist, dass Leistung einfordert
2. dass Leistung erbringen anstrengend ist, sonst hast Du nichts geleistet
3. dass Fleiß diese Leistung ans Tageslicht bringt

Also insgesamt:
Nur wer sich sichtlich verausgabt, ist fleißig, bringt somit Leistung und darf sich dann den Arbeits-Lohn zugestehen.

Oder dann kurz:
Je mehr Leid, desto mehr Belohnung.

Erkennst Du, dass manche Menschen, vielleicht deine Eltern oder andere, in etwa so eine Einstellung haben?
Was ist, wenn das gar nicht wahr ist?

Wir möchten, dass Du diesem Gedanken, eines uns bisher unbekannten Verfassers, kurz Aufmerksamkeit schenkst:

„Nur in der Sklaverei ist Fleiß eine Tugend und Faulheit ein Tabu.
In der Realität hat Fleiß keinen Wert an sich.
Du wirst nicht glücklicher, je fleißiger du bist.
Und wenn du mit kleinsten Einsatz glücklich sein kannst, dann bist du nicht faul, sondern weise.“
[unbekannt]

Woran erinnern uns Worte wie Sklaverei, Tugend, Tabu usw.?

Kling fast schon mittelalterlich, nicht wahr?
Aber sie klingen mindestens nach Nach-Kriegs-Zeit. Eine Zeit wo es an der Tagesordnung war, mit anzupacken, um z.B. Deutschland wieder aufzubauen.
Doch damals ging es ums Überleben und deshalb haben die Leute sich zwar verausgabt, aber sie hatten ihr „Wofür“ und haben deshalb nicht wegen der Aufgabe an sich gelitten, sondern an den zusätzlichen Umständen.
Die Waage von „wieviel Sinn macht meine Mühe“ zu „Du wirst verhungern“, war damals absolut in Balance.
Wir behaupten sogar, dass die Deutschen trotz dieser enormen Anstrengungen, ein erfüllteres Leben gehabt haben, als das heute allgemein der Fall ist.

Das Wort „Sinn“ ist der markante Punkt.
Um dem Wort Arbeit wieder den negativen Beigeschmack zu nehmen, muss diese Tätigkeit „Sinn“ ergeben und mindestens hierbei sind wir Deine Hilfe.

Bedenke was Du tagtäglich unbeabsichtigt tust, wenn Du unzufrieden/unglücklich auf die Arbeit gehst oder von dieser wieder nachhause kommst.

  • Drückst Du oft die Snooze-Taste beim Wecker? Da fängt es schon an!
  • Wenn Du keine Lust hast, strahlst Du das schon beim Frühstück aus. Deine Familie wird dies spüren und dies mit in ihren Alltag nehmen.
  • Wenn Du nicht gerne zur Arbeit gehst, werden das deine Kollegen/Mitarbeiter immer merken, auch wenn Du versuchst eine Maske aufzusetzen. Auch sie werden das in ihren Alltag mit einbeziehen.
  • Wenn Du keinen Sinn in der Arbeit siehst, wird Dir dein Gehalt nie genügend Belohnung sein können, weil es eine Plagerei für Dich ist. Du wirst immer unglücklicher und dein Umfeld wird das unbewusst von Dir abbekommen.
  • Du kommst nach so einem Tag nachhause… Was denkst Du, was Du unbewusst Deiner Familie so „an den Kopf wirfst“?
  • Hast Du vielleicht schon bemerkt, dass Deine Beziehungen manchmal kriseln, egal ob Familie oder Freunde?
    Kurzum: Du verbreitest negative Gefühle wie Unbehagen oder sogar Stress und das völlig unbewusst.

Kannst Du ein paar Parallelen zu Deiner Situation entdecken?
Wir bringen zusammen mit Dir Licht in Dein Berufsleben!
Du wirst herausfinden, ob Du das alles überhaupt so haben willst, wie es gerade läuft, und wir werden mit Dir einen Weg finden, wie Du das alles verändern kannst, ohne finanziell in Gefahr zu geraten.

Mach einfach einen kostenlosen Ersttermin aus!

Liebe Grüße
Katja und Holger

(So gehen wir vor)